Was tun wir wem an?

Was tun wir wem an?

Ist es falsch sich einmal diese Frage zu stellen? Okay anders gefragt, wer kann sich den diese Frage stellen? Jeder der Kunde von einer Dienstleitung oder Käufer eines Produktes ist, jeder Mensch der etwas Soziales oder Bildung erhält, jeder der kommuniziert und über andere wertet oder sein Urteil fällt. Also jedes Kind und jeder Erwachsene.

Wie oft sind wir uns dessen bewusst? Ich mutmaße mal und behaupte so gut wie nie! Es gibt sicher einige Zeitgenossen denen es mit Verlaub gesagt sche.. egal ist, was sie mit Ihren Worten und Handlungen anrichten, so lange sie ihre Ziele damit erreichen. Gemeint sind hier Führungspositionen, Entscheider aufstrebende und erfolgssüchtige. Mir fällt dazu immer John Lennons Zeile aus Working Class Hero ein „Da oben ist immer noch Platz, aber erst musst du lernen beim töten zu lächeln“. Der Großteil von uns ist vermutlich ein klein wenig empathischer. Letzten Endes wird die große Masse, weil sie selbst von oben getreten wird in der richtigen Situation austeilen, ohne nachzudenken was sie dabei anrichtet. Vielleicht denken wir, dass wir aus Mangel an verfügbarer Zeit und somit an Ruhe gar nicht anders können.

 

In diesen Zeiten vernimmt man von vielen Seiten die Signale der Verrohung der Gesellschaft und der Abnahme der Empathie. Muss man sich diesem Trend anschließen, um sich selbst zu schützen, damit man nicht auch niedergemacht wird?

Sich selbst dabei zu beobachten ist nicht so einfach. Für den Anfang empfehle ich den Blick in die Masse. Fast jeden Tag fallen uns Menschen neben uns, in den Medien oder sonst wo auf, die sich über etwas beschweren. Jetzt heißt es den Aufnahmekopf im Kopf zu drücken, hinzuschauen und zu verarbeiten. Wer teilt aus, wie hängt der Austeiler in seiner Logik fest und wie reagiert der der einsteckt. Jetzt heißt es sich in beide Personen hinein zu versetzen. Abschließend schauen wir uns den Schaden an, sofern wir ihn beurteilen können, ich denke aber ein klein wenig kann sich jeder einfühlen.

Wenn ihr dann das nächste Mal interagiert und Gefahr lauft euren Frust bei jemand anderen abzuladen, könnt ihr euch dann daran erinnern und ihm / ihr etwas weniger antun?