Salatdressing

Mit diesem Artikel möchte ich euch ein universelles Salatdressing für einen Gemüsesalat an die Hand geben. Dieses Salatdressing ist besonders gut geeignet, wenn ihr Gemüse mit wenig Eigengeschmack in eurem Salat verwendet. Wenn ihr nur Gemüse oder die Kombination von Gemüse und Obst mit einem hohen Eigengeschmack habt, dann ist der Klassiker aus Essig und Öl die bessere Alternative als Salatdressing. Wir leben in diesen Breiten mit einer großen und frischen Palette an schmackhaftem Obst und Gemüse. Leider ist die Zeitspanne in der alles reif, saftig und geschmackvoll auf den Teller kommt eher von kurzer Dauer. Genau für diese eher trübe Zeit in der z.B. Kohlrabi, Mairübe, geschmacksneutrale Tomaten, Zucchini und Rettich eine größere Rolle auf dem Speiseplan spielen ist dieses geniale Salatdressing wunderbar geeignet. Ich gebe euch dieses Rezept für das Salatdressing an die Hand, die Dosis könnt ihr natürlich variieren, wenn ihr zwischen fadem und geschmackvollerem Gemüse wechselt.

 

Salatdressing Rezept
Cuisine: Rohkost
Author: Anja Schulz
Vorbereitungszeit:
Gesamtzeit:
Menge: für einen großen Salat
Mund auf Augen zu – hier kommt der Geschmack.
Zutaten:
  • 3 EL Edelhefe
  • 1 EL Bierhefe
  • 1 EL Essig
  • 1 TL Nama-BioTamari
  • 1 TL gutes Rapsöl oder Olivenöl
  • etwas Currypulver, am besten Bio-Currypulver mit Senfkörnern*
  • etwas frisch gemahlenen Pfeffer
  • etwas Cayennepfeffer
  • etwas Salz
  • * Ich habe festgestellt dass diese Sorte Curry am besten zum Salatdressing passt.
Zubereitung:
  1. Ihr seht, dass dieses Salatdressing mit wenig Flüssigkeit daher kommt. Darum ist es für Salate geeignet, die von Hause aus eher saftige Zutaten beinhalten. Bitte verdünnt es nicht mit irgendwelchen Flüssigkeiten wie Essig, Öl oder Wasser. Ich habe bei diesem genialen Salatdressing oft nur ganz wenig Flüssigkeit am Boden wenn ich den Salat aufgegessen habe. Somit ist das Meiste Salatdressing an den Zutaten und geht nicht auf dem Grund eurer Salatschüssel verloren. Das ist hier genau der Sinn. Lasst euch nicht abschrecken, dass vielleicht ein paar unaufgelöste Krümel Hefe an einer zerschnittenen Tomate oder an einem Stück Champignon kleben. Wenn es euch zu krümelig erscheint, dann rührt euren Salate lieber nochmal um.
  2. Noch ein Tipp zu saftigen Zutaten vorne weg. Wenn Ihr Tomaten im Salat habt, bitte schneidet sie nicht in Scheiben oder noch kleiner. Die Flüssigkeit der Tomate geht euch so verloren und verwässert euch den Salat. Ich empfehle euch die Tomaten, wenn ihr z.B. Rispentomaten in einer 500g Schale habt, nur zu halbieren und höchstens zu vierteln. So behaltet ihr den Saft in den Tomaten.
  3. Dieses Salatdressing ist deshalb so gesund, weil die Vitamine und Mineralstoffe in der Hefe, eine gute Wirkung auf eure Gesundheit hat. Ich habe festgestellt, dass meine in den kalten Monaten, früher eher rissige Haut an meinen Händen plötzlich ohne Creme geschmeidig bleibt. Der geringe Anteil von Öl in diesem Salatdressing tut euren Problemzonen, sofern ihr welche habt, auch gut. Ihr könnt mir glauben, mit mehr Öl schmeckt der Salat auch nicht besser.
Kalorien: 100 kcal