Messerschärfer

Als ich meinen Einstieg in die Rohkost wagte, las ich eine Empfehlung über gute Messer. Es mag ja sein, dass gute Messer wichtig sind, wenn man viel in der Küche zerkleinern will. Wichtig sind aber auch scharfe Messer. Da ich mir erst einmal keine teuren Messer leisten möchte, leiste ich mir „nur“ scharfe Messer.

Ich bewundere immer meinen Vater, wie er es hinbekommt mit einem schnöden Wetzstahl Messer zu schärfen, die extrem scharf sind. Die Qualität der Messers spielt dabei keine Rolle. Selbst billige Messer bekommt er mit dem Wetztstahl gefühlt rasierklingenscharf geschliffen. Also dachte ich mir, es kann ja nicht so schwer sein, mich  mit so einem Wetzstahl zu versuchen. Der Erfolg war leider, auch nach viel probieren, nicht wie erhofft. Die Messer wurden zwar etwas schärfer aber so richtig scharf wurden sie nicht. Zudem war die Schärfe nur von kurzer Dauer. Okay  dann brauche ich eben etwas Anderes.

Im Regenwald-Shop suchte und fand ich einen preiswerten, leicht zu benutzenden Messerschärfer, bei dem die Schärfe auch nicht nach ein paar Schnitten bei hartem Gemüse oder anderen Torturen binnen weniger Schnitte wieder verschwindet. Ein solch geschärftes Messer behält eine etliche Zeit seine Schärfe, bevor es wieder geschärft werden muss.

Er ähnelt den Messerschärfern die „nur“ eine Werkzeugfunktion, den eigentliche V-förmigen Stahl, besitzen. Hier werden hingegen 3 Stufen nacheinander benutzt. Bei der ersten Stufe zieht man das Messer durch eine grobe diamantbeschichtete Schneide durch. Hier wird die zu schleifenden Fläche grob entgratet. Die zweite Stufe ist die eigentliche Schärfung mit einem sehr hartem V-förmigen Stahl. Die Späne kann man nach dem durchziehen schön sehen. Die dritte Stufe ist zum polieren gedacht und besteht aus einem Keramikwerkzeug das auch V-förmig angeordnet ist. In dieser Stufe werden letzte Unebenheiten beim durchziehen weggeschliffen. Wenn das Messer einmal scharf gemacht wurde reicht zum nachschleifen ein einmaliges durchziehen durch alle 3 Stufen und das Messer in weniger als einer Minute wieder richtig scharf.

Die Anwendung dieses Messerschärfers ist kinderleicht und rasant im Vergleich zur Wetzstahlmethode. Deshalb kann ich euch diesen Messerschärfer guten Gewissen für Standartmesser empfehlen. Für  Profimesser wie japanische Damastmessern, solltest ihr eurem  Schatz zu liebe lieber professionelle Schleifmethoden anwenden.