Kokosmus

Dr Goerge Bio Kokosmus gesund-mit-rohkost.de

Bio Rohkost Kokosmus

 

Ich muss immer schmunzeln, wenn es heißt, dass man bei der Rohkost nur reifes Obst und Gemüse essen sollte. Was tun wir, wenn das Gemüse nicht zu 100 % reif und lecker ist? Tomaten sind solche Kandidaten. Es gibt sie das ganze Jahr, sie sind bei mir eine fast unverzichtbare Zutat an einem gemischten Salat.

Das Bio-Kokosmus von Dr. Goerg ist so eine Universalwaffe gegen fades Gemüse. Es schlägt mit seinem exquisitem Geschmack, wie die Edelhefe, in die gleiche Kerbe und wertet euren Rohkost Salat ungemein auf. Ich mag z.B. die Kombination von Kokos und Curry an einem Gemüsesalat. Nicht nur die Kelp Nudeln bekommen dadurch etwas exotisches. Ein schnöder und günstiger Salat aus Tomaten und Gurke bekommt dadurch einen Geschmack, als ob ihr ihn in einem asiatischem Restaurant essen würdet.

Warum preise ich dieses vordergründig nicht ganz günstige Bio Kokosmus von Dr. Goerg an?

Die Verpackung:

Ich hatte früher immer günstige Kokosmilch aus dem Supermark gekauft. Da hat man so eine Dose von der man nicht alles braucht offen und muss sie irgendwie lagern. Wochenlang hält sie sich leider nicht im Kühlschrank. Das Kokosmus hingegen braucht keinen Kühlschrank und ist wiederverschließbar im Glas aufbewahrt. Man muss auch nicht darüber grübeln welches Bishenol oder sonstiges Gift bei der Innenbeschichtung der günstigen Dose Kokosmilch für 0,99 EUR verwendet wurde. Das Kokosmus ist im Glas und somit in einer schadstofffreien Verpackung. Selbst wenn der Deckel des Kokosmus Schadstoffe enthalten sollte, das Kokosmus ist fester wie Schokolade und kann mangels Kontaktfläche, gar keine Substanzen aus dem Deckel aufnehmen.

Das Portionieren:

Die Kokosmilch besteht aus viel Wasser. Das Was übrig bleibt verdirbt schnell. Das Bio Kokosmus hingegen ist fest. Es lässt sich prima mit einer Gabel aufritzen. Ein paar Mal mit der Gable über die Oberfläche gefahren und ihr habt etwa einen Esslöffel Kokusmus abgekratzt. Das Glas schraubt ihr wieder zu und noch besser, ihr braucht es nicht in den Kühlschrank zu stellen.

Der Preis:

0,99 EUR/ 400 ml Dose vs. 6,95 EUR/ 200g Glas:

So eine Dose mit 400 ml reicht für 3-4 Salate wenn man sparsam ist. Das 200 g Glas reicht bei mir locker für 20 Salate oder Smoothies. Somit spielt der Preis kaum eine Rolle. Natürlich gibt es auch 500 g und 1000 g Gläser damit fahrt ihr nochmal günstiger. 1000 g Gläser kosten z.B aktuell 24,00 EUR.

Der Geschmack:

Das Bio Kokosmus von Dr. Goerg wurde bei maximal 38 °C verarbeitet. Damit bleibt einfach mehr Geschmack im Kokosmus. Ich finde den Geschmack umwerfend aromatisch. Deswegen braucht ihr auch nur einen Esslöffel pro großer Salatschüssel oder pro Smoothie hinzugeben.

Die Daten laut Etikett:

100g enthalten durchschnittlich:

Energie: 2787 kJ / 677 kcal
Fett: 64,6 g
davon gesättigte Fettsäuren: 60,8 g
Kohlenhydrate: 7,7 g
davon Zucker: 7,4 g
Ballaststoffe: 17,3 g
Eiweiß: 7,6 g
Salz: <0.1 g

 

  • Rohkostqualität
  • 100 % naturbelassen
  • ohne Zusatzstoffe
  • nicht raffiniert
  • nicht desodoroert
  • nicht gebleicht
  • nicht gehärtet

Was will man mehr als, roh, vegan, bio, fair traid, preiswert und superlecker?

Mein Gesund-mit-Rokost-Daumen geht für dieses leckere Kokosmus nach oben.

 

Salatdressing

universal_Salatdressing_gesund-mit-rohkost.de

Mit diesem Artikel möchte ich euch ein universelles Salatdressing für einen Gemüsesalat an die Hand geben. Dieses Salatdressing ist besonders gut geeignet, wenn ihr Gemüse mit wenig Eigengeschmack in eurem Salat verwendet. Wenn ihr nur Gemüse oder die Kombination von Gemüse und Obst mit einem Continue reading „Salatdressing“

Nama-Bio-Tamari

Nama-Bio-Tamari-gesund-mit-Rohkost.de

Ich bekam durch ein Rezept von Urs Hochstrasser zum erstem Mal auf die Nama-Bio-Tamari. Sie hat zwar einen stolzen Preis von ca. 8,50 EUR pro 330 ml, schmeckt aber viel besser als die Sojasaucen die ich bisher kannte. Da ich bisher keine wirklich leckeren Sojasaucen kannte, war Sojasauce bei mir nicht hoch im Kurs. Diese Nama-Bio-Tamari ist jedoch eine leckere Allroundwaffe gegen faden Geschmack, egal ob im Salat, in der Suppe oder auf einem einzelnen Gemüse. Zudem soll sie auch noch sehr gesund sein. Sie scheint hierzulande auch das Non plus ultra in der Rohkostküche zu sein. Diese Tamari wird aus Japan importiert und über die schweizer Firma Soyana vertrieben. Ökologisch ist das zwar großer Mumpitz – Aber was will man machen, wenn man als Rohköstler etliche Jahre zu früh geboren ist, als dass der Supermarkt voll von gesunden Lebensmitteln wäre und deutsche Tamari einfach nicht schmeckt, geschweige denn, dass sie den Namen verdient. Also rücke ich meine Sicht auf die Ökobilanz dieser leckeren Tamari folgender Maßen zurecht: Ich tue dem, durch die Atomkatastrophe gebeuteltem, Land etwas Gutes in dem ich seine Nama-Bio-Tamari kaufe.

Zwar wird die Sojabohne gekocht. Jedoch ist die Fermentation und der Schimmelpilz Koji unter rohen Bedingungen in die Verarbeitung dieser schwarzen Goldes eingeflossen. Deshalb sollte ihr diese Nama-Bio-Tamari auch gekühlt bei unter 15 Grad aufbewahren. Ein Wort noch zur Haltbarkeit. Meine Flasche Tamari war bei der Lieferung noch über ein Jahr haltbar. So lange wird sie leider bei mir nicht ausreichen, weil sie vorher aufbraucht sein wird.

Die Zutaten dieser japanischen Köstlichkeit sind :

  • Bergquellwasser
  • ganze Sojabohnen*
  • Koji
  • Meersalz
  • *=bio

Zu bekommen ist die Bio-Nama-Tamari unter anderem bei raw-living.de. Probiert sie mal aus, wenn euch euer Gemüse zu fade sein sollte. Ich kann sie euch uneingeschränkt empfehlen. Wer sich durch den Preis abschrecken lässt, sollte sich den geringen Verbrauch dieser Tamari vor Augen halten. Ich finde der Preis ist verschmerzbar, wenn man bedenkt wie einmalig die Herstellung und wie lang der Weg bis auf den heimischen Teller ist. Zudem wir die Tamari auf unter 10 Grad gekühlt auf dem Seeweg transportiert. So sagt es zumindest Soyana.

Edelhefe Würzhefe Bierhefe Würzflocken Hefeflocken

Edelhefe-Würzhefe_Würzflocken_gesund-mit-rohkost.de

Es ist kein schöner Begriff. Er umfasst aber alles, was zusätzlichen Geschmack an das Essen bringen kann. Ich lebe nicht 100 % Rohkost. Meine Würzmittel sind z.B. oft keine Rohkost. Ich mache mir bei den Würzmitteln keine großen Gedanken ob der Pfeffer, der Paprika, oder das Olivenöl roh sind. Ich vermute einfach, dass sie es nicht sind. Einige wenige wie das Kokosnussmus ein Bärlauchpesto oder eine Kürbiskernbutter, die in meiner Küche stehen sind hingegen roh. Trotzdem probiere ich mich freizumachen, vom Zwang alles roh essen zu müssen.

Zurück zur Hefe

Ursprünglich hatte ich die Hefeflocken als Salzersatz ausprobiert. Ich finde geschmacklicher taugt die Hefe nicht wirklich als Salzersatz. Dafür sind Gewürze wie verschiedene Pfeffer und Kräuter besser geeignet. Wofür die Würzhefe aber taugt ist vielmehr einen neuen und interessanten Geschmack in bekannte Speisen zu bekommen.

Meine erste Hefe habe ich im Vitalis am Alex gekauft. Das Ladengeschäft sieht sehr klein aus, hat aber ein gutes Sortiment und die Bedienung hilft etwas so schnell zu finden, als wenn man Strg+f drücken würde. Sie haben dort 2 Sorten Hefe. Einmal Edelhefe und einmal Bierhefe. Nach einmal ene mene muh spielen hatte ich die Edelhefe in der Hand.

Der Erste Einsatz, mit noch wenig Edelhefe und ohne Salz am geliebten Tomatensalat, war interessant. Ich nahm dann ich der Zukunft immer etwas mehr Edelhefe und etwas Salz. Mittlerweile mache ich eine ordentliche Ladung Edelhefe an den Tomatensalat weil ich diesen Geschmack liebe und vorher so nicht kannte. Als die Packung leer war stattet ich meinem Hefedealer Vitalis einen weiteren Besuch ab und nahm diesmal die Würzflocken aus Bierhefe mit. Kurz mal bei den Würzflocken aus Bierhefe gekostet und ab mit einem großzügigen Einsatz an den Tomatensalat. Das Ergebnis war leider nicht so schön., denn das Bier aus dem Namen schmeckte ich sehr stark heraus. Wenn ich heute Bierhefe einsetze, dann in kleineren Mengen als die Edelhefe.

Geschmacklich ist die Edelhefe aus meiner Sicht den Würzflocken aus Bierhefe um Längen voraus, dafür muss man mehr einsetzen und sie etwas teurer als die Bierhefe.

Vorteile

  • guter Geschmack
  • viele Vitamine
  • peppt jedes Gemüse auf

Nachteile

  • hoher Preis

Edelhefe-Würzhefe_Würzflocken_gesund-mit-rohkost.de

Dr.Ritter Edelhefe kaufen  oder Cenovis Bierhefe kaufen

Zutaten der Edelhefe von Dr. Ritter:

Hefeflocken auf Melassebasis

Nährwerttabelle Stand 27.11.2015:

  • Durchschnittsanalyse je 100 g
  • Brennwert 336 kcal
  • Fett 4,0 g
  • davon gesättigte Fettsäuren 0,7 g
  • Kohlenhydrate 13,0 g
  • davon Zucker 0,1 g
  • Ballaststoffe 25,2 g
  • Eiweiß 49,3 g
  • Salz 0,15 g
  • Natrium 0,06 g
  • Vitamin(e) B1 41,0 mg (3726%)*
  • Vitamin(e) B2 4,0 mg (286%)*
  • Vitamin(e) B2 2,9 mg (207%)*
  • Pantothensäure 6,5 mg (108 %)*
  • Niacin 23 mg (144%)* 5,75 mg
  • Calcium 125 mg (16 %)*
  • Magnesium 171 mg (46%)*
  • * = % des empfohlenen Tagesbedarfs (RDA)

Zutaten der Cenovis Bierhefe Würzflocken:

100 % Bierhefe (mit Gerste)

Nährwerttabelle Stand 27.11.2015:

Ø Nährwerte pro 100 g

  • Brennwert 186 kcal
  • Fett 3,7 g
  • davon gesättigte Fettsäuren 1,6 g
  • Kohlenhydrate 6,1 g
  • davon Zucker < 0,2 g
  • Eiweiß 44,8 g
  • Salz 0,75 g
  • Vitamin(e) B1 13, 9 mg (94 %)*
  • Vitamin(e) B24 mg (21 %)*
  • Niacin 45,7 mg (144%)* (21%)*
  • Phosphor 610 mg (7%)*
  • * = % des empfohlenen Tagesbedarfs (RDA)

Veganes Rohkost Aioli Rezept

Gemüse mit Rohkost-Aioli

Aioli passt auch sehr gut zu Rohkost.

Gerade im Winter wenn die süßen Früchte weniger werden und die Gelüste nach etwas herzhaftem aufkeimen passt Aioli sehr gut zum dippen von Rohkostgemüse. Dieses rohe und vegane Aioli ist mein aktueller Favorit wenn es um das alltägliche dippen von Gemüse beim Abendbrot geht. Vor dem Fett braucht ihr keine Angst zu haben, da es der Körper im Winter gewohnt ist etwas fettere Nahrung aufzunehmen verarbeitet er sie besser als im Sommer. Mir geht es gut mit diesem Aioli. Dieses Aioli schmeckt auch nicht Veganern – probiert es einmal aus und testet euren Besuch.

veganes Rohkost Aioli Rezept

Recipe Type: schnelles Rezept
Cuisine: Rohkost
Autor: Anja
Vorbereitungszeit:
Zubereitungszeit:
gesamte Zeit:
Menge: 4 Portionen

Mit diesem veganen Rohkost Aioli macht ihr Jeden glücklich Veganer und Omnivore. Die Kalorien sind für die gesamte Menge angegeben. Pro Nase sind es etwa 300 kcal. Wenn ihr alle 4 Portionen essen solltet, was ich kaum glauben kann, währen es ca. 1200 kcal für die gesamte Menge diese Rohkost Aiolis.

Zutaten:

  • 150 g Cashewnüsse
  • 100 ml Wasser
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer
  • 3 Knoblauchzehen
  • Saft einer halben Zitrone
Zubereitung:
  1. Die Cashewnüsse 2 Stunden in Wasser einweichen. Das Einweichwasser wegschütten.
  2. Danach die restlichen Zutaten in euren Mixer und ordentlich durchmixen bis ihr eine homogene Masse habt.
  3. Serviert diese vegane Aioli zu dem Gemüse eurer Wahl.
Ernährungsinformationen:
  • Kalorien: 300 kcal
  • Fett: 80 %
  • gesättigtes Fett: 12 g
  • ungesättigtes Fett: 12 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlenhydrate: 45 g
  • Zucker: 9 g
  • Salz:1 TL Fiber: 0 g
  • Protein: 27 g
  • Cholesterol: 0 g
Ihr könnt die Konsistenz nach belieben durch mehr oder weniger Wasser abändern, wenn euch die Aioli zu dünn oder zu dick ist. Omnivore fanden diese Aioli zu Süßkartoffeln auch sehr lecker. Statt Butter, Margarine oder Öl ist das eine interessante und leckere Abwechslung. Falls ihr wie ich in einem gemischten, roh-vegangen und omnivoren Haushalt lebt, könnt ihr damit in eurer Küche und in der Familie punkten.Im Kühlschrank hält sich diese Aiolo einige Tage. Bei mir wird sie meist nicht älter als 1-2 Tage, weil sie meist schnell verputzt wird.

Bon Appétit