Alltag an einem Rohkost Sonntag

Das Rohkost-Frühstück

Was ich gestern als normalen Alltagsbericht gestartet habe, versuche ich jetzt einmal fortzusetzen, um zu zeigen wie eine Woche Rohkost bei mir aussieht.

Es geht also weiter mit dem Sonntagsfrühstück, welches aber, ihr wertet es sehen mein alltägliches Frühstück ist. Es ist ein ganz normaler Smoothie aus:

  • 3-4 Esslöffel eingeweichte Leinsamen von Rossmann
  • Eine Packung Rucola aus dem Kaufland
  • 4 Bio-Bananen aus dem Kaufland
  • eine halbe Bio-Zitrone und ihr könnt es euch denke wo die her kommt, auch aus dem Kaufland
  • etwas Leitungswasser

Wie sieht das aus? – ganz unspektakulär

ruccola-banane-leinsamen-zitrone-smoothie_bevor_am sonntag_gesund-mit-rohkost.deruccola-banane-leinsamen-zitrone-smoothie_after_am sonntag_gesund-mit-rohkost.de

Dazu gab es eine fast perfekt getarnte Pastinake, die zwar sehr gesund sein soll aber leider nicht so gut schmeckt wie Wurzelpetersilie. Jetzt ist auch der Moment gekommen an dem ich bemerke, dass Googles Einblendungen der USDA nicht bis zur Pastinake vorgedrungen sind. Meist ist es eine praktische Sache nach etwas essbarem zu googeln und gleich die Nährwerttabelle der Amis auf der ersten Seite zu finden. Wer schon mal nach Nährwerttabellen gesucht hat weiß, dass manche deutsche Quellen dafür sogar bezahlt werden möchten. Wer also mal fix nach Nährwerten von fast allen suchen möchte wird bei der USDA schnell fündig.

Ich musste gerade schmuzeln, weil ich eine kleine Diskussion am Frühstückstisch über Haare im Brot mit meiner Frau führte und frage ob denn das getostete Brot mit Haaren lecker schmeckt :-). Nun ja wenn ich nicht zur Rohkost umgestiegen wäre, würde ich vermutlich auch noch Brot mit Haaren essen. Wahrscheinlich hätte ich dann auch immer noch Kopfschmerzen vom vielen Gluten welches ich mir jahrzehntelang und mit Unwissenheit über dessen Wirkung hineingestopft hatte.

Das Rohkost-Mittagessen

Beim Mittag angekommen, musste es schnell gehen. Ich hatte Lust auf etwas à la Tomatensuppe. Heraus kam eine leckere Tomatenpaste, die ich in dieser Woche schon einmal improvisierte hatte. Die Zutaten sind:

  • 300 g Tomaten
  • etwas frischer oder tiefgefrorener Selerie
  • ein Rest getrocknetes Suppengrün
  • ein paar italienische Kräuter
  • etwas Olivenöl
  • 100 g Cashewkerne
  • 100-150 g ungeschälter  Sesam ( von Rossmann)
  • ca 100 ml Wasser (wenn es euch zu dick ist könnt ihr auch mehr nehmen)
  • etwas Curry
  • etwas Cayennepfeffer
  • etwas Salz

Das Ganze kam ab in den Mixer und lief etwas länger weil der gefrorene Sellerie die Temperatur ganz schön nach unten drückte.

Ich probierte diese zwei Geschmacksabrunder aus. Einmal Tamari und einmal mein geliebtes Kürbiskernöl welches leider nicht roh ist. Die Tamarisoße schmeckte mir nicht gut dazu, aber etwas Kürbiskernöl dazu war super lecker.

So langsam werde ich ein Fan von Sesam am Essen. Tahini machte mir den Humus früher auch immer richtig lecker. Diese Tomatenpaste bekommt durch den Sesam eine liebliche und abrundende Note.

Diese angegebene Menge reicht locker für 2 Mahlzeiten. Also wird es nächste Woche den Rest noch einmal geben.

Tomaten-Paste-Mittag-Sonntag_gesund-mit-rohkost.deWürzmittel_Soja-Sauce_Kürbiskernoe_lSonntag_gesund-mit-rohkost.de

 

Das Abendbrot

Ein schlichter Tomatensalat mit Rucola und ein paar leckere Kelp Nudeln mit einem Klecks meiner Tomatenpaste vom Mittagessen.