Alltag an einem Rohkost Samstag

Das Rohkost-Frühstück

Neben Rezepten finde ich es zur Verbreitung des Gedanken, dass Rohkost nicht nur gesund ist wichtig, dass gezeigt wird wie einfach und alltagstauglich eine gesunde Rohkosternährung ist. Ich finde eine Rohkosternährung ohne Planung ist nicht gut umsetzbar. Es würde ständig an irgendetwas mangeln.

Es gab andere Zeiten, in denen ich immer Reserven im Tiefkühlfach hatte die totgekocht oder totgebraten wurden, um den großen Hunger nach der Arbeit zu stillen. Heute habe ich andere Reserven. Manche sind frisch andere sind nicht frisch aber trotzdem rohköstlich.

Ich lebe leider nicht neben einen großstädtischem oder hippen Biomarkt sondern in der Pampa, nicht weit weg von Berlin aber eben trotzdem in der Pampa. Mein Obst- und Gemüse-Dealer besteht meist aus einer Kombination aus Kaufland, Rewe und etwas Netto. Ab und an bestelle ich fertig Rohkost z.B. bei raw-living.de, dazu aber in anderen Artikeln mehr.

Wie sieht denn meine frische Rohkost ohne Kühlschrank aus.

Mein Frühstück, ein 500ml Karottensaft aus 1kg Bio-Karotten:

Karottensaft

 

Das Rohkost-Mittagsessen

Mein Mittag, war eine halbe Cantaloupe-Melone:

Cantaloupe-Melone

 

und etwas später gab es ein paar Tomaten und Paprika mit Aioli

Hier seht ihr einen Teil meines Backup, falls wider erwarten der Hunger kommen sollte. Da sind die Mandarinen, Zitronen,Tomaten, der Salat und viele andere Dinge nicht dabei. Anfangs hat mich diese Unordnung gestört, heute sehe ich es zwangsläufig als Teil der Rohkosternährung an, dass nicht alles in die Obstschalen und Vorratsschränke passt, was am frischen Speisen zu Hause lagert. Ich schmunzel gerne wenn ich höre, ach ganz auf Rohkost umsteigen kann ich mir nicht vorstellen. Ich denke dann, doch großteils Rohkost ist toll. Deshalb sieht es oft auf meinem Küchentisch so aus:

Kuechentisch mit Obst und Gemuese gesund-mit-rohkost.de

 

Das Rohkost-Abendbrot

Abends gab es dann noch den Tomaten- Currysalat mit Mairüben und  Tomaten, Paprika und braune Champignons mit Aioli.

Als warmes Getränk begleitete mich mein obligatorischer Ingwertee. Dazu schneide ich den Ingwer einfach in Scheiben und brühe diese eine Tasse den ganzen Tag immer wieder mit heißem Wasser auf.

-> Hier geht es weiter zum nächsten Tag, dem Sonntag.