Alltag an einem Rohkost Freitag

 

Das Rohkost-Frühstück und Mittag

Der Freitag begrüßt mich als Freutag. Ich bleibe bei meinem Rucola-Standard-Smothie für die Arbeit. Für mich gibt es einen Grund zur Freude. Viele Monate hatte ich Schmerzen im Arm und in der Schulter. Die ungeliebte Standardtmedizin Diclofenac-Salbe half nicht und so war ich froh, als ich vor Wochen eine Video von Robert Franz sah, wie er fast schon pathetisch MSM-Pulver und dessen heilende Wirkung bei Entzündungen und Schmerzen beschwor. Ich wagte den Versuch und seit einer Woche bin ich schmerzfrei. Ich hatte einen Teelöffel MSM-Pulver etwa 2 Wochen jeden Tag früh in Wasser aufgelöst getrunken und dann waren die Schmerzen im Arm verschwunden. Zudem soll MSM die Aufnahme von Vitaminen verbessern, für den Fall das man mit organischem Schwefel unterversorgt wäre. Für mich persönlich lohnt sich dieses MSM-Pulver und so nehme ich es nicht mehr täglich aber heute gönnte ich es mir wieder mit etwas Zitronensaft, dann schmeckt es nämlich nicht so bitter sondern erfrischend. Das MSM-Pulver könnt ihr euch hier auf Amazon ansehen. 2 Liter Ingwertee, 1 Liter Smoothie und eine  200g Tüte Datteln waren meine Tagesverpflegung im Büro. Die Datteln waren eigentlich als Reserve gedacht. Einmal geöffnet konnte ich aber nicht mehr von den Datteln lassen.

Das Rohkost-Abendessen

Heute habe ich ein neues Rezept, einen Papaya-Mango-Salat ausprobiert und bin erstaunlich gut, von einer normalen Menge Salat, gesättigt. Meinen 7 Tage Bericht schließe ich hiermit ab und verabschiede mich ins Wochenende. Es hat Spaß gemacht jeden Tag mindestens einen Artikel über mein Essen zu schreiben. Wenn ich im Büro höre, dass meine Kollegen nicht von diesem Essen satt werden würden, muss ich schmunzel, weil ich früher genau das Gleiche gedacht hätte. Vom Gluten in Form von Nudeln und Brot sowie meiner jahrelangen Lieblingsspeise, dem gebratenem Gemüse, bin ich zur Rohkost konvertiert und habe nun auch viel weniger Hunger. Ich muss es nicht bis ins Detail verstehen, wenn es funktioniert und wenn es mir mit der Rohkost besser geht, so ist es mir Antrieb genug mich weiter so roh zu ernähren.

Frei nach Cure „Friday im in love with raw food“